So übertragen Sie Daten von Android zu Android

Die Datenumstellung auf ein neues Android-Handy wie Samsung Galaxy, LG oder HTC ist im täglichen Leben sehr verbreitet. Wenn Sie Ihre Daten von Android Mobile auf ein anderes Android Mobile übertragen möchten, wie kann man diese Aufgabe einfach und effektiv lösen? Die daten von android auf android übertragen und ein neues Handy nutzen. Dieses Tutorial erklärt Ihnen hauptsächlich, wie Sie Ihre Daten von Android nach Android mit Hilfe der Mobile Transfer Software übertragen können. Es ist in der Lage, Dateien zwischen Android, iPhone/iPad/iPod und Nokia Symbian Geräten zu übertragen. Es ist eine Ein-Klick-Lösung, die Ihnen helfen kann, Daten von Android nach Android zu übertragen, einschließlich Fotos, Videos, Kontakte, Nachrichten, Anrufprotokolle und mehr.

Datentransfer

Das Hauptmerkmal der mobilen Übertragungssoftware:

  • 1. Einfache und effektive Lösung für die Übertragung von Inhalten zwischen Symbian, Android und iPhone.
  • 2. Mit einem Klick können Sie Musik, Fotos, Videos, Textnachrichten, Kontakte, Anrufprotokolle, Kalender und App-Daten auf Ihrem Computer sichern.
  • 3. Übertragen Sie gespeicherte Backups auf Ihr neues Gerät. Unterstützt Backups, die von anderen mobilen Managern erstellt wurden, wie iTunes, iCloud, BlackBerry, Mobile und anderen.
  • 4. Umfassende Kontaktkopie, einschließlich Stellenbezeichnung, E-Mail-Adresse, Firmenname, etc.
  • 5. Funktioniert mit mehr als 6.000+ Handys, einschließlich Android, Symbian (Nokia) und allen Modellen von iPhones, einschließlich des neuesten iPhone X, iPhone 8.
  • 6. Übermittelt Inhalte zwischen Telefonen in verschiedenen Netzwerken. AT&T, Verizon, Sprint, T-Mobile.
  • 7. Null Qualitätsverlust & risikofrei: Alles, was Sie übertragen, ist 100% gleich wie das Original und kann nur von Ihnen selbst gelesen werden.

Schritte zum Übertragen von Daten von Android zu Android

Schritt 1. Starten Sie Mobile Transfer und wählen Sie den Übertragungsmodus aus.
Herunterladen, Installieren und Starten der Mobile Transfer Software auf dem Computer. Wenn Sie die Schnittstelle wie folgt sehen, wählen Sie “Telefon zu Telefonübertragung”.

Schritt 2. Verbinden Sie beide Android mit dem Computer.
Verbinden Sie zwei Android-Handys mit Ihrem Computer. Das Programm erkennt und erkennt Ihre Geräte automatisch und zeigt als Quelltelefon und Ziel wie unter dem Bild an. Sie können auf “Spiegeln” klicken, um die Position von zwei Telefonen zu ändern.

Schritt 3. Daten von Android zu Android übertragen

Aus der Box in der Mitte können Sie den Datentyp auswählen und markieren, den Sie übertragen möchten. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche “Start Copy”, um die Datenübertragung zu starten. Warten Sie geduldig auf den Übertragungsprozess und überprüfen Sie die Daten, die auf Ihrem Zieltelefon übertragen wurden.

Sie können nicht nur Daten von Android zu Android übertragen, sondern auch auf ähnliche Weise Ihre Daten zwischen iOS und Android übertragen und Dateien von Android zu Symbian-Geräten übertragen.

Smart Switch – Übertragen Sie Daten von Ihrem alten Android-Gerät auf Ihr neues Galaxy-Gerät.

Intelligenter Schalter
Unabhängig davon, ob es sich bei Ihrem alten Telefon um ein Android-, iOS-, BlackBerry- oder Windows Mobile-Gerät handelt, das Upgrade auf ein Galaxy-Smartphone oder -Tablett erfolgt in einem Arbeitsgang mit Smart Switch. Von Ihren Kontakten zu Nachrichten, Ihren Fotos und Videos zu Ihrer Musik, Ihren Kalenderereignissen zu Ihren Anwendungen. Sogar die Geräteeinstellungen. Sie sind alle auf Ihrem neuen Galaxy-Handy vorhanden, damit Sie genau dort weitermachen können, wo Sie aufgehört haben.

Die bereitgestellten Informationen beziehen sich auf die in Kanada verkauften Geräte. Die verfügbaren Bildschirme und Einstellungen können je nach Ihrem kanadischen Mobilfunkanbieter und Ihrer Softwareversion variieren.
Was benötige ich, bevor ich Smart Switch Mobile benutze?
– Kabellos: Smart Switch Mobile ist sowohl auf dem Empfangs- als auch auf dem Sendegerät installiert.

– USB OGT Kabel: (1) Standard-USB-Kabel und USB-OGT-Anschluss und (2) Smart Switch Mobile, das sowohl auf dem Empfangs- als auch auf dem Sendegerät installiert ist.

Methode #1 – Drahtlose Wiederherstellung über ein Android-Gerät

Um Daten drahtlos von einem alten Android-Gerät auf Ihr neues Galaxy-Gerät zu übertragen, müssen Sie auf beiden Geräten gleichzeitig Maßnahmen ergreifen und von Ihrem alten Gerät auf das neue hin und her wechseln. Bitte beachten Sie die Anweisungen, die wir Ihnen gegeben haben, wenn ein bestimmter Schritt auf Ihrem alten Android-Gerät oder Ihrem neuen Galaxy-Gerät durchgeführt wird.

Android auf Android

1
Stellen Sie sicher, dass beide Geräte gedreht sind und öffnen Sie die Samsung Smart Switch App auf beiden Geräten.
2
Berühren Sie auf Ihrem alten Android-Gerät WIRELESS.

3
Berühren Sie auf Ihrem neuen Galaxy-Gerät WIRELESS.

4
Berühren Sie auf Ihrem alten Android-Gerät SEND, da Ihr altes Android-Gerät die zu importierenden Daten enthält.

5
Berühren Sie auf Ihrem neuen Galaxy-Gerät RECEIVE.

6
Berühren Sie auf Ihrem alten Android-Gerät CONNECT.

7
Berühren Sie auf Ihrem neuen Galaxy-Gerät Android.

8
Wählen Sie auf Ihrem alten Android-Gerät die Inhalte aus, die Sie übertragen möchten, oder deaktivieren Sie alle Inhalte, die Sie nicht von Ihrem alten Gerät importieren möchten. Berühren Sie dann SENDEN.

9
Berühren Sie auf Ihrem neuen Galaxy-Gerät RECEIVE.

10
Berühren Sie auf Ihrem alten Android-Gerät CLOSE APP, wenn die Übertragung abgeschlossen ist.

11
Berühren Sie auf Ihrem neuen Galaxy-Gerät CLOSE APP, um den Prozess zu beenden, oder MORE FEATURES, um auf zusätzliche Optionen zuzugreifen.

Methode #2 – Wiederherstellung über ein Android-Gerät mit einem USB-Kabel

 

1
Vergewissern Sie sich, dass beide Geräte eingeschaltet sind. Verbinden Sie einen USB-Anschluss mit Ihrem neuen Galaxy-Gerät.
2
Verbinden Sie Ihr altes Android-Gerät mit Ihrem neuen Galaxy-Gerät über das USB-Kabel, mit dem Sie Ihr altes Android-Gerät aufladen können.

3
Wenn Sie ein altes Android-Gerät mit Ihrem neuen Galaxy-Gerät verbinden, sollte sich Samsung Smart Switch automatisch öffnen und Ihr neues Galaxy-Gerät einschalten. Berühren Sie RECEIVE. Die samsung daten übertragen auf neues Handy, damit keine der wichtigen Kontakte verloren gehen. Öffnen Sie die Samsung Smart Switch App auf Ihrem neuen Galaxy-Gerät, wenn die App nicht automatisch gestartet wird. Berühren Sie dann das USB-Kabel.
4
Tippen Sie auf ALLOW auf Ihrem alten Android-Gerät, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren.

5
Seien Sie geduldig, während Ihr neues Galaxy-Gerät Ihr altes Android-Gerät scannt und bestimmt, welche Inhalte importiert werden sollen.

6
Wählen Sie den Inhalt aus, den Sie übertragen möchten. Deaktivieren Sie die Markierung von Inhalten, die Sie nicht von Ihrem alten Gerät importieren möchten. Berühren Sie dann TRANSFER.

7
Berühren Sie nach Abschluss der Übertragung CLOSE APP, um den Prozess zu beenden, oder MORE FEATURES, um auf weitere Optionen zuzugreifen.

Unterstützte Android-Geräte

– Kabellose Übertragung: Android 4.0 oder höher

  • Kabelgebundene Übertragung: Android 4.3 oder höher, Ladekabel und USB-Anschluss
  • Von einem Android-Gerät übertragener Inhaltstyp
  • Die von einem Android-Gerät übertragenen Daten umfassen: Kontakte, Zeitplan, Nachrichten, Fotos, Videos (nur DRM-freie Inhalte), Musik (nur DRM-freie Inhalte), Anrufverlauf, Dokumente und heruntergeladene App-Installation.

Scam: Android app pretends to buy Ether from Android

Scam: Android app pretends to buy Ether from Android
August 23, 2018 | Lars Sobiraj
ALTCOINS
Scam: Android app pretends to buy Ether from Android

1320000000
Scam reloaded: Security researcher Lukas Stefanko stumbled across an app at the Google Play Store that sells buyers a simple symbol for 334.99 euros. Customers should think that with this app they can buy an ETH instead of the low-resolution graphic. To make the offer look serious, the makers have apparently come up with an interesting trick.

Bitcoin Evolution shows new Trick

Almost 335 euros for a single ETH symbol, even though it is available everywhere on the net? That’s a mature achievement from the cybercriminals! ESET employee Lukas Stefanko pointed out on Tuesday, 21 August, on Twitter that it is simply not the same thing to buy an app or an ether. The 100 or so customers have probably noticed this, after only Bitcoin Evolution the symbol graphic of this crypto currency was displayed to them after the purchase. In addition, the ETH rate is currently around 245 euros. We are talking about a full difference of 90 euros, which the buyers pay too much. But instead of the crypto currency, customers receive no more than the graphic anyway.

Show image on TwitterShow image on Twitter

Lukas Stefanko
@LukasStefanko
Buying Ethereum app is not the same as buying #Ethereum.
Scam app for €335 only displays ETH logo.

08:44 – 21 Aug. 2018
159
123 users talk about it
Twitter Ads Info and Privacy Policy
Scam on behalf of Google Commerce Ltd.
Alleged provider of this app is “Google Commerce Ltd.”, the official operating company of the Android App Store. The source could hardly sound more serious. Since the Google Play Store opened in 2008, harmful or even abusive apps have appeared again and again at short intervals. Google apparently never did anything about it. At least nothing that would have had a lasting effect. There are still countless crypto-mining apps available today, even though they have been officially banned since the end of July.

But this is only one example of many. Stefanko found more than 20 fake apps with alleged Flash players that were downloaded over 350,000 times. Almost on a daily basis he publishes hints which Android apps should be avoided. The delivery of invisible advertisements on the device is still the most harmless variant. Some apps reload dangerous malware after installation in order to eavesdrop on the user of the smartphone from front to back. The most interesting things for criminals are of course credit card details or crypto wallets, which are managed on the move.

Has the app ever been tested?
If the app had been checked manually, the responsible employee would have immediately noticed the strange name of the seller, after all, he works for Google Commerce Ltd himself. So one thing is certain: the operators of the app store never took a closer look at the software. Otherwise the plan of the cyber criminals would not have worked out.

The users of an Android smartphone would welcome it if Google would finally show more care in dealing with the apps on offer. By the way, Twitter rightly noted that one cannot automatically assume that all users of this scam app paid the same amount. It is possible that the app was previously offered at a lower price. But that doesn’t change the fact that the Google Play Store lacks care. And also not that it has already hit the ignorant again. In addition, it is highly questionable whether the fraud victims will once again voluntarily deal with the topic of crypto currencies after this experience. Probably not.

Will the Ripple course soon be at 100 euros?

Spoiler: Probably not. If you take a look at the structure of Ripple, you can see that the price increases for Ripple are unlikely to be too high.

Which trader doesn’t know them, the enthusiastic glances into the crystal ball: Ripple will reach 100 Euro in April, the 1000 mark will come next year! The opposite of FUD is HEC: Hype, Enthusiasm and Certainty. Hype, enthusiasm and (deceptive) security are just as easy to get carried away by as their opponent. But especially with Ripple there are some reasons against a too rapid rise in the price, especially the sheer amount of circulating XRP.

Why are there so many XRP at all?
With 38.7 billion XRP, the circulating amount of ripple tokens exceeds Bitcoin’s by a factor of more than 2000. In addition, Ripple still has some tokens (about 61.4 billion to be more precise) in its hindquarters.

This high amount of existing tokens is due to the intended use cases. Unlike Bitcoin, Ripple is not aimed at the end user, but at companies such as payment service providers, financial institutions and banks. XRP, the currency itself, is rather a service provider than a means of payment: it transmits any kind of value.

The network’s infrastructure also secures 1,500 transactions per second. So Ripple is a network that wants to guarantee fast transactions. (Here only the most necessary details should be disclosed, for a better understanding we recommend our tutorial). Users then pay a fee for the execution of the transactions, which, however, is not collected directly, rather the XRP tokens are destroyed.

Pseudo-Decentralized
In the past, the company was repeatedly criticized – with a total contingent of 100 billion tokens, more than half, 61.4 billion were in the hands of the developers. By their own account, they withheld them to guarantee liquidity, trust and applicability.

To better guarantee this, they introduced an escrow system at the end of last year. To this end, they have deposited the number of 55 billion XRP in, say, a “digital bunker”. These, in turn, have been divided into 55 packages, of which they distribute a maximum of one per month. Among other things, to compensate for burnt ripples (which are only a minimal fraction of the total amount), but also to create incentives for new investors. All XRP not required for these purposes are fed back into the escrow system and kept for later.

Will the ripple price once be 100 euros?
Due to the intended use cases and in order to guarantee a high degree of liquidity and thus stability, the ripple network needs a high volume of tokens. And it is precisely this point that makes it very unlikely that the ripple rate will rise to 100 euros. (Apart from the possibility of inflation, this is not the case here).

So what would it take for a ripple to be worth 100 euros? Here are some simple calculation steps to be made.

At the time of publication, just under 38.7 billion XRP are circulating at a price of 1.01 euros, the market capitalization is 39.1 billion euros.

At a price of 100 euros per ripple, we would be at a market capitalization of 3.8 trillion (that’s 12 digits behind 3). This is about 25.5 times the amount of money of Bitcoin’s current market capitalisation.

In other words, to make a ripple price of 100 euros possible, all crypto currencies currently listed on Coinmarketcap would have to lump their money into one pot and increase 8-fold to provide enough euros to pay all existing ripples. Unlikely.

But let’s take a look out of the crypto world and look at the stock market. If one orients oneself here at the market capitalization, following enterprises (no joke!) would have to add their market capitalization, in order to come rudimentarily on 3.8 trillion euro: Apple (702.35 billion), Microsoft (584.14 billion), Amazon (543.87 billion), JP Morgan Chase (324.9 billion), Nestle (217.37 billion), Shell (241.2 billion), BP (234.1 billion), Coca Cola (166.45 billion), Boeing (166.45 billion).), Boeing (164.55 billion), Disney (136.05 billion), McDonalds (114.46 billion), SAP (112.68 billion), Siemens (102.9 billion), Loreal (102.23 billion) and Netflix (95.66 billion). Quite unlikely.

Conclusion
It is therefore above all the applicability in connection with the infrastructure of the network that makes overly large price increases unlikely. After all, Ripple competes with the usual payment processors such as Visa & Co by guaranteeing low transaction costs. Since these are calculated on the basis of the exchange rate, it is not i